Hypnose

Bei der Hypnose wird der Patient in einen Trancezustand versetzt. Trance ist gekennzeichnet durch vorübergehend geänderte Aufmerksamkeit und veränderten Bewusstseinszustand. Der Patient wird damit zugänglicher für Suggestionen z.B. in Bezug auf besseres Allgemeinbefinden, gesteigerte Energie, besserer Schlaf, bessere Heilerfolge, weniger Schmerzen.

Die Wirkung der Hypnose gilt in Deutschland als wissenschaftlich bewiesen. Sie kann eingesetzt werden z.B. bei Übergewicht, Tabakabusus, Belastungsstörungen, Psychosomatik, Angststörungen, akuter und chronischer Schmerz, Schlafstörungen, Blockadenlösung, Stress, Konzentrationssteigerung.

Ca. 80% der Bevölkerung ist mit Hypnose behandelbar. Voraussetzung ist, dass sich der Patient bzw. Probant darauf einlässt und bereit ist, sich ganz auf die Stimme des Therapeuten zu konzentrieren.

Kontraindikationen sind:

Demenz, geistige Behinderung, Epilepsie, schwere psychische Störungen wie Schizophrenie. Grundsätzlich sollte also die Hypnose nur bei Menschen angewandt werden, deren geistige Leistungsfähigkeit nicht beeinträchtigt ist.

Weitere Kontraindikationen sind Herzerkrankungen, Erkrankungen des zentralen Nervensystems, Einnahme von Psychopharmaka, Depressionen, ADS, Alkohol- oder Drogenabhängigkeit, Medikamentenabhängigkeit, Schwangerschaft.